Erdrutsch auf der Strasse nach Adelboden

Sie haben es in den Medien gelesen. Am Donnerstag, 4. Januar ist nach ungewöhnlich starken und lang anhaltenden Regenfällen der Hang nach dem Lintertunnel auf der Strasse nach Adelboden ins rutschen gekommen und hat einen Teil der Strasse mitgerissen! Die Strasse musste umgehend gesperrt werden. Die Alte Adelbodenstrasse wurde wegen Lawinengefahr ebenfalls gesperrt. So war Adelboden nicht mehr per Strasse erreichbar. Ein denkbar ungünstiger Zeitpunkt, so kurz vor der 62. Austragung der Audi FIS Ski World Cup-Rennen in Adelboden.

Noch am gleichen Abend haben die Verantwortlichen des Oberingenieurkreises sich mit uns in Verbindung gesetzt. Am Freitagmorgen um 7.30 Uhr wurde vor Ort die Lage begutachtet. Unsere Ingenieure haben sofort nach Lösungen gesucht, um die Strasse so rasch als möglich wieder zu eröffen. Bereits um 10 Uhr stand fest, die schadhafte Stelle mit einer provisorischen Brücke wieder in Stand zu stellen. Um 11 Uhr fuhren bereits die ersten Maschinen auf Platz und die Arbeit liefen von da an auf Hochtouren. Kurz nach Mitternacht am Samstagmorgen war die Notstrasse erstellt und konnte kurze Zeit später einspurig für Verkehr freigegeben werden.

Während dem grossen Verkehrsaufkommen für den Weltcup am Samstag wurde die Strasse und der Rutschhang rund um die Uhr von Fachleuten überwacht. Glücklicherweise konnten bis Samstagabend keine weiteren Bewegungen festgestellt werden. So konnte auf eine periodische Überwachung des Abschnittes umgestellt werden.

Unser Dank gilt dem Oberingenieurkreis für das grosse Vertrauen in unsere Arbeit, unseren Mitarbeitenden für ihren spontanen Einsatz trotz Weihnachtsferien und schliesslich auch der Marti AG Bern Filiale Frutigen und ihren Mitarbeitenden, die ebenfalls trotz Ferien, sofort auf Platz waren und die Arbeiten professionel erledigt haben.


Hören Sie dazu auch das Interview mit unserem Geschäftsführer Martin Andres